Werden Sie zum Paradies für jeden Schnupftabak-Liebhaber!

 

Wir befinden uns inmitten einer Renaissance des Schnupftabaks. Besonders unter jungen Menschen findet das Schnupfen aus ganz unterschiedlichen Gründen immer mehr Anklang. Und alteingesessene Schnupf-Profis frönen ihrer Leidenschaft nach wie vor. Diese wachsende Anzahl von Schnupftabakfans hat unterschiedliche Bedürfnisse – und mit G.H. Tabak können Sie diese allesamt befriedigen.

 

Profitieren Sie von Deutschlands breitestem Angebot an klassischem Schnupftabak, traditionellem Schmalzler und feinem aromatisiertem Snuff aller gängigen Marken aus der ganzen Welt. Ob Kenner oder Einsteiger – bei unserem umfangreichen Sortiment an Schnupftabaken bleiben keine Wünsche offen. Stöbern Sie sich in Ruhe durch unser Angebot.

 

Sie möchten mehr über Schnupftabak erfahren? Dann sind hier ein paar erklärende Zeilen zu einem unserer liebsten Themen.

 

Schnupftabak – was ist das?

 

Schnupftabake sind eine gemahlene Mischung aus einer oder mehrerer Tabaksorten, welche durch die Nase konsumiert wird. Dabei entfaltet sich die Wirkung des enthaltenen Nikotins über die vorderen Nasenschleimhäute. Die Konsistenz reicht von krümelig-klebrig bis hin zu pulverig-staubig. Farblich variieren Schnupftabak-Produkte von hellem gelb-braun über grün bis hin zu dunkelbraun-schwarz. Zahlreiche Varianten gibt es also von dieser Tabak-Form – bei uns finden Sie sie alle.

 

Geschichte & Herkunft

 

Der Ursprung der Schnupftabak-Tradition in Europa liegt rund 400 Jahre zurück. Von spanischen und portugiesischen Entdeckern wurde er damals in unsere Breitengrade gebracht. Erste Erwähnungen von diesen Pionieren gab es etwa um das Jahr 1500, als sie von Eingeborenen und Süd- und Mittelamerika berichteten, die im Rahmen von Ritualen Kräutermischungen aufschnupften.

 

Darauf folgte der Siegeszug durch Europa. So wurden zum Beispiel Pulver aus Tabakblättern zur Linderung von Migräne genutzt. Allerdings kam fürs Erste nur die privilegierte Oberschicht in den Genuss der ersten Schnupftabake. Mitte des 17. Jahrhunderts entstanden in England und Spanien schließlich die ersten Schnupftabak-Manufakturen, die mithilfe von Mühlen zügig beträchtliche Mengen herstellen konnten.

 

Im Jahre 1733 war es dann in Deutschland so weit: Die erste Manufaktur wurde von der Firma Bernard in Offenbach am Main gegründet. Bernard stellt auch heute noch Schnupftabake her, die in Sachen Qualität und auch Beliebtheit ihresgleichen suchen.

 

Heute haben Liebhaber von Schnupftabak die Qual der Wahl zwischen unzähligen Herstellern aus der ganzen Welt und sie können sich glücklich schätzen. Denn noch nie gab es so eine große Bandbreite an Produkten, die vielfältige Geschmäcker und Bedürfnisse befriedigt. Die verschiedenen Arten von Schnupftabak unterscheiden sich in erster Linie nach dem verwendeten Tabak. Aber auch Aromen und die Art der Herstellung spielen eine Rolle. Schnupftabake, die keine Aromen enthalten, sind auch als “tabakecht” bekannt.

 

Traditionelle Arten

 

Die klassischen Schnupftabaksorten zeichnet vor allem der intensive Tabakgeschmack aus. Im Vordergrund steht oft ein „tabakechtes“ Aroma, Unterstützung durch andere Aromen gibt es nur wenig. Für Liebhaber eines puren Tabakvergnügens sind diese Sorten also genau das Richtige. Der Herstellungsprozess ist langwierig und hat mehrere Stufen. Gesoßte und aromatisierte Tabakblätter werden über eine Dauer von bis zu zehn Jahren in karottenförmigen Gebilden gelagert und kalt fermentiert. Schlussendlich werden sie mittelfein bis grob gemahlen.

 

Der Schmalzler ist Kult. DieserKlassiker; auch bekannt als Brasil oder Fresco, ist eine bayerische Spezialität und wurde ursprünglich mit Butterschmalz versetzt. Die Grundlage für den Schmalzler bildet „Mangotes", eine aus Brasilien importierte, fermentierte Tabakmischung mit würzigem Geruch. Während des Herstellungsprozesses wird der Tabak mit Saucen aus Früchten und Zuckerrübensirup behandelt, um schließlich in Holzfässern vergoren und gemischt zu werden. Das ursprünglich verwendete Butterschmalz wird heute durch Weißöl ersetzt, was eine länger anhaltende Qualität zur Folge hat. Darüber hinaus wird aber an den alten traditionellen Rezepturen festgehalten. Besonders beliebt und häufig vorzufinden sind Schmalzler in Süddeutschland. Typisch für Schmalzler ist ihr grober Mahlgrad, ein erdig-würziger Tabakgeschmack, die feucht-klebrige Konsistenz sowie eine recht dunkle Farbe.

 

Der klassisch englische Schnupftabak – der Snuff – rundet das bunte Spektrum der Schnupftabak-Welt ab. Hierbei handelt es sich meist um sehr fein gemahlenen Tabak, vorwiegend hergestellt aus afrikanischen und US-amerikanischen Virginia-Tabaken. Aufgrund der heutigen fortschrittlichen Verarbeitungsprozesse und der starken Aromatisierung, haben die Snuffs eine sehr viel kürzere Reifephase von oft nur wenigen Wochen. Was besonders für diese Schnupftabak-Variante spricht, ist die enorme Vielseitigkeit: Häufig sind sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich, wobei besonders die erfrischenden, etwa die menthol-, pfefferminz-, oder eukalyptushaltigen sehr beliebt sind. Kenner greifen gern auch zu Produkten mit Blumen-, Frucht-, Kräuter- oder Zitrusaromen. Wahre Legenden unter den Snuff Tobaccos und auch im Hinblick auf Verkaufszahlen sowie Beliebtheit nicht zu schlagen sind die Traditionsmarken „McChrystal’s“, „Wilsons of Sharrow“, „Fribourg & Treyer“ und „Gawith Hoggarth“.

 

Verbreitung & Konsum

 

Wie eingangs erwähnt befinden wir uns mitten in einer Renaissance des Schnupftabaks. Viele Menschen wird es wundern: Diese Tabak-Art spricht weit mehr Personengruppen an, als man zunächst vielleicht annimmt. Sportler wissen die belebende und fokus-fördernde Wirkung zu schätzen, junge Leute schnupfen mittlerweile wieder gerne in einem geselligen Rahmen und natürlich gibt es die alteingesessenen Haudegen, für die der traditionsbewusste Genuss im Vordergrund steht. 



 

Zudem sind diese Tabakprodukte eine gute Alternative zu Rauchtabak. Schnupftabak ist zum Beispiel der perfekt Notfall-Plan für Menschen, die gerne Tabak oder Nikotin konsumieren, aber beispielsweise einen langen Flug vor sich haben, viel Zeit im Büro verbringen oder im holzverarbeitenden Gewerbe tätig sind. Zur Rauchentwöhnung ist Schnupftabak übrigens auch sehr zu empfehlen. Schnupftabakkonsum ist im süddeutschen Alpenraum, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz seit langem kulturell verankert. Hier hat oft schon der Urgroßvater auf Volksfesten oder im Wirtshaus zum Bier „geschnupft”.

1 von 9
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
McChrystal's Sturco, TRADE, 3.5g McChrystal's Sturco
Preise werden nach dem angezeigt.
McChrystal's Sunset TRADE, 3,5g McChrystal's Sunset
Preise werden nach dem angezeigt.
McChrystal's Glacier TRADE, 3,5g McChrystal's Glacier
Preise werden nach dem angezeigt.
McChrystal's Mulled Magic TRADE, 3,5g McChrystal's Mulled Magic
Preise werden nach dem angezeigt.
McChrystal's Smokers Blend TRADE, 4,4g McChrystal's S'NUFF Smoker's Blend
Preise werden nach dem angezeigt.
McChrystal's Fine Keg, 8,75g TRADE McChrystal's Fine Keg
Preise werden nach dem angezeigt.
McChrystal's Warm Glow, 8,75g TRADE McChrystal's Warm Glow
Preise werden nach dem angezeigt.
Hedges L.260 'The Snuff', 20g TRADE Hedges L.260 'The Snuff'
Preise werden nach dem angezeigt.
McChrystal's Wee Dram, 8,75g TRADE McChrystal's Wee Dram
Preise werden nach dem angezeigt.
Neffa Ifrikia, BLAU, 8g TRADE Neffa Ifrikia
Preise werden nach dem angezeigt.
Wilsons Dynamite 5g, TRADE Wilsons Dynamite
Preise werden nach dem angezeigt.
Bernard Wiesn Snuff, 10g TRADE Bernard Wiesn Snuff
Preise werden nach dem angezeigt.
1 von 9